Posaune 2000: Pressefreiheit in Österreich?

Ganz ehrlich, liebe Freunde. Anlässlich der gestern meiner Meinung nach vollkommen unnötig stattgefundenen Demonstration der SPÖ: Aha! 100.000 Menschen kann sie, gemeinsam mit dem ÖGB, noch auf die Straßen bringen! 100.000 Menschen  bei 2.1 Millionen ÖGB Mitgliedern.

3 Millionen österreichischen ArbeitnehmerInnen.  180.000 SPÖ Mitgliedern.

100.000 vom ÖGB gemeldeten Teilnehmern. 100.000 in den Medien erwähnten Demonstranten. Während dem die Polizei von 30.000 Personen spricht.

Gerade einmal 1,2 Prozent der österreichischen Bevölkerung. Bei positiver Betrachtung.

Für einen Einzug also in das Parlament, bei Beibehaltung der 4 Prozent Hürde, viel zu wenig.

Möchte ich mich, da dies ja auch schon das Profil getan hat, mich einmal zum Thema Pressefreiheit äußern.

So wie sich derzeit die ORF MitarbeiterInnen darüber aufregen, dass sie keine kritischen Fragen mehr an die PolitikerInnen stellen dürfen, oder sollte man sagen, diese persönlich angreifen, was übrigens in dieser Form sowieso falsch wäre, ein Journalist/eine Journalistin hat wertfrei dem Gegenüber zu begegnen

ORF-Redakteure: Kritik an Politikern bald verboten

so hat sich ja auch die Zeitung „profil“ am gestrigen Tag Gedanken darüber gemacht, was eigentlich passieren würde, wenn man GEGEN die Regierung schreibt?

PROFIL: Christian Rainer: Ausweitung der Kampfzone

Dort rechnet man in Zukunft mit Hausdurchsuchungen!

Was mich wiederum, wenn es sich um eine „Kampfzone“ handelt, so wie in dem Artikel klar bekannt, eigentlich wieder nicht besonders wundert!

Denn: Was das „profil“ plant, steht doch schon in diesem Wort beschrieben!

Hausdurchsuchungen, die es, zugegebener Massen, bei Verlagen nicht geben sollte. Allerdings auch bisher durchaus Gang und Gebe waren. Nur eben bei christlichen Verlagen!

Dann nämlich, wenn man sich erlaubt hatte, den Islamismus zu kritisieren!

Der ja von der ehemaligen Bundesregierung hofiert wurde!

Wobei ich noch dazu erwähnen will:

Auch hierbei ist es dann nicht die Aufgabe des Journalismus PolitikerInnen, außer bei Skandalen zu hinterfragen, sondern auf Beschlüsse oder Anträge im Parlament einzugehen! Die Sinnhaftigkeit von Anträgen zu prüfen! 

Der Journalismus sei die 4.Kraft des Landes, nicht der verlängerte Arm eine Partei!

Hausdurchsuchungen, die wie gesagt bisher auch schon stattfanden. Ja, in Verlagen! In christlichen!

Wir vom Österreichischen bzw. Liberalen Boten, der heutigen Posaune 2000 können ja darüber ein Lied singen!

Weil wir uns trauten ein Anonymous Video, in dem die Gruppe Anonymous die Republik Österreich und Deutschland vor der Terrororganisation „Islamischer Staat“ warnte, auf YouTube frei zu geben.

In der sozialistischen Ära nicht ein Grund, den Inhalt auf Richtigkeit zu überprüfen, sondern den Verlag, der es veröffentlicht hatte, zu stürmen!

Die Hausdurchsuchungen in Verlagen haben also schon immer in Österreich statt gefunden! Diesmal betrifft es nur, meiner Meinung nach, eine andere Gruppe! Eine andere politische Couleur! Eben die linken Verlage!

Und genau da muss ich mich glaube ich erst umstellen!

Denn: Bis heute bin ich es gewöhnt, bei einem jeden Artikel 3 mal nachzudenken und wenn notwendig, oder ich mir Sorge mache, dass hierauf die Polizei agieren könnte, diesen sofort wieder zu löschen.

Habe mich daher erst einmal als die neue Bundesregierung kam nicht gefragt, ob nun die Gefahrenlage vorbei ist, sondern vielmehr:

Wie muss ich mich denn diesmal aufstellen, um nicht wieder gefährdet zu sein?

Denn: Ich habe bis heute eine jede Zeile die ich schrieb in Angst geschrieben!

Ich möchte es der BVT bestätigen:

Ja! Hausdurchsuchungen sind nicht immer besonders sanft!

Meine Frau zum Beispiel hat man bei der Hausdurchsuchung in unserem Verlag zu verstehen gegeben:

Wenn sie nicht still ist, dann wird man sie strafverfolgen!

Weil sie sich getraut hatte, darauf hin zu weisen, dass sie nicht verstünde, warum man einen Verlag auf den Kopf stellt!

Ich muss mich daher wahrscheinlich erst umstellen und fragen, ob Sebastian Kurz in Jesu Namen nicht der Posaune 2000 in Wahrheit die Pressefreiheit gebracht hat!

Joh 16,33
Dies habe ich mit euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.

Ich vielleicht nicht mehr bei einer jeden Zeile zittern muss und mich fragen:

Und was passiert jetzt wieder?

Sondern mir eher sagen könnte:

Gott sei Dank! Die Gefahr ist vorbei!

Was meint Ihr?

Übrigens: Insofern habe ich mich enorm darüber gefreut, dass ich gestern eine E-Mail vom Team Sebastian Kurz erhalten habe, in dem man mich einlud, mich in eine Liste einzutragen, so das man mich in Kenntnis setzt, wenn sich Sebastian Kurz in der Nähe aufhält. Danke!

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.