Petrus wird von einem Herrscher in Ketten gelegt

Bischof Oliver Gehringer

Petrus wird von einem Herrscher in Ketten gelegt, dem der Glaube egal ist.

Er wird von einem König bedroht, der den Glauben benutzt.

Er wird von einem Mächtigen verklagt, der mit seinem Handeln mächtige religiöse Gruppen als Unterstützer an sich binden will.

Er wird Opfer eines Königs, der brutal gegen Minderheiten vorgeht.

Petrus liegt in Fesseln, aber die Gemeinde betet für ihn.

Die Gemeinde betet, obwohl einige von ihnen verhaftet und getötet wurden. Sie betet.

Das ist das Einzige, was sie zu tun vermag.

Das Gebet der Gemeinde ist der Schlüssel, der eiserne Tore öffnet und Fesseln löst.

Die Gemeinde betet und Petrus kommt frei. Seine Ketten fallen von ihm ab und er tritt aus der Finsternis des Gefängnisses ins Licht.

Wie sehr wünschte man denen, die heute in Ketten liegen, diese Erfahrung.

Wie sehr wünschte man sich, dass auch heute die brutalen Herrscher das Schicksal des Herodes Agrippa I. erleiden und erfolglos blieben.

Wenn die Gemeinde betet, hat sie für die Ihren die Schlüssel zur Freiheit in der Hand.

Gebete können vielleicht nicht die Welt ändern, aber Gebete verändern Menschen, und Menschen verändern die Welt.

Gebete erzählen die Geschichte vom guten Ende und davon, dass das Böse niemals siegt.

Gebete geben einem die kraftvolle Zuversicht, dass Gott die erhört, die ihn lieben und an ihn glauben.

Wir sollten viel mehr beten, damit unser Vertrauen in die macht- und kraftvolle Gegenwart Gottes steigt, unser Glaube wächst, die Hoffnung Nahrung findet und unsere Liebe den Hass der Welt überwindet! (BOG)

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.