Politiker und Politikerinnen nur aus der „heilen“ und gut situierten Familie?

Ganz ehrlich, Freunde. Unser Norbert Huber in Salzburg, den wir versuchten bei der Salzburg Wahl zu unterstützen, erstaunt mich nunmehr seit einiger Zeit jeden Tag aufs Neue. Weil ich seine Ansichten weniger und noch weniger verstehe!

Seitdem er sich entschlossen hat, für die CPÖ an den Start zu gehen, erlebe ich zuerst eine Jagd auf Gottes Natur, sprich den Wolf und nunmehr meint er wieder:

Politiker und Poltikerinnen sollten nur aus gut situierten und gefestigten Familien stammen dürfen!

Und da haut es mir nunmehr allen Ernstes endgültig den Vogel raus.

Haut mir den Vogel raus, weil man, wenn man die Geschichte der besten Politiker und Politikerinnen der Welt verfolgt, sie entweder im Krieg und dort alleine aufwuchsen, oder aus ärmlichen Familien stammten.

Sprich: Alle miteinander schon sehr früh lernen mussten, die Allgemeinheit als ihre Familie zu betrachten.

Gerade nämlich dadurch, dass man den Rückhalt in der Familie nicht findet, entschließt man sich schon sehr früh dazu, die Allgemeinheit als seine Familie zu betrachten.

Und weil man das tun, beginnt man über die Probleme der  Allgemeinheit nachzudenken.

Ist man in Folge stark genug, dann wird man versuchen, die Probleme der Allgemeinheit zu beheben. 

Die eigentliche Definition von Politik. Volks-, Staat-, Menschvertretung.

Kommt man allerdings aus gut situierter und behüteter Familie, so hat man die Probleme der Allgemeinheit niemals kennen gelernt.

Weiss nichts von Armut. Vom Überlebenskampf. Sondern wundert sich nur, dass es Menschen gibt, die um ihr Leben kämpfen.

Sprich: Wird in irgendeiner Form weltfremd!

So wie wir dies heute zu Tage eben in der sogenannten Politik erleben!

Würde es also dem Land gelingen 183 Personen für die Politik zu erhalten, die von Grund auf, von Kindheit her nicht behütet aufgewachsen sind, also in ärmlichen Verhältnissen oder einfach familär nicht behütet, aber dennoch auf die Allgemeinheit schauend, dann könnte sich das Land zum Positiven entwickeln.

Dann wäre eine echte Politik möglich!

Aber nur dann!

Versteht Ihr das?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.