Obdachlose in der Politik (ODP) und die Identitären

Eigentlich ist mir erst am heutigen Tag richtig der Kragen geplatzt, liebe Freunde, als mich ein Apotheker darauf ansprach, dass er uns keine Spende geben könne, weil wir die Identitären unterstützen würden. Und damit wohl ausdrücken wollte wir wären selbst Identitäre.

Etwas, dass er, da er in den Zeitungen darüber gelesen hat, für Etwas Rechtsextremes und Gefährliches einstuft.

Etwas das ich weder ausschließe, noch für wahr erachte, sondern die Meinung vertrete, erst einmal ein Richter klären sollte.  Aber:

Wenn ich, nur weil ich in meinen Artikeln darauf hinweise, dass den Identitären derzeit meiner Meinung nach im Sinne der Menschenrechte Unrecht geschieht, bereits zu den Identitären gehöre, nun dann gehöre ich wohl auch zum Verein gegen Tierfabriken.

Weil ich mich ja für Baluch und dessen Mannschaft genauso stark gemacht habe!

Stark gemacht habe, weil und gerade das hat mir der Apotheker am heutigen Tag bewiesen, trotz der Tatsache das Baluch und seine Mannschaft letztlich frei gesprochen wurden, man sie aus Gründen der medialen Vorverurteilung immer noch für schuldig hält.

Und das ist der Grund warum ich in der letzten Zeit so an Sellner und den Identitären vorbei schreibe.

Eigentlich möchte ich meine Journalistenkollegen nämlich nicht darauf hinweisen, dass sie sich einer Menschenrechtsverletzung schuldig machen.

Weil ja nach der allgemeinen Menschenrechtscharta 1948 der Vereinten Nationen aus dem Jahr 1948 Artikel 11 ein jeder Mensch so lange als unschuldig zu gelten hat, bis seine Schuld erwiesen ist.

Artikel 11 (Unschuldsvermutung)
1. Jeder, der wegen einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, hat das Recht, als unschuldig zu gelten, solange seine Schuld nicht in einem öffentlichen Verfahren, in dem er alle für seine Verteidigung notwendigen Garantien gehabt hat, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist.
2. Niemand darf wegen einer Handlung oder Unterlassung verurteilt werden, die zur Zeit ihrer Begehung nach innerstaatlichem oder internationalem Recht nicht strafbar war. Ebenso darf keine schwerere Strafe als die zum Zeitpunkt der Begehung der strafbaren Handlung angedrohte Strafe verhängt werden.

Und sie es einem jeden Gericht und Richter dieser Welt fast unmöglich machen, die Menschenrechte einzuhalten,  wenn man diese wochenlang mit den worst case Stories über die Identitären beliefert!

Bis bitte nicht böse sein, letztlich die Objektivität und Unabhängigkeit fehlt!

Weil sich ein Richter nur noch entschließen kann, zugunsten oder gegen die Identitären zu entscheiden. Sich also zu überlegen „Ich wurde manipuliert, also muss ich für“ oder „die Zeitungen haben Recht, also muss ich gegen“ die Identitären entscheiden.

Es also sehr schwer wird Artikel 10 der Menschenrechte wirklich einzuhalten.

Artikel 10 (Anspruch auf faires Gerichtsverfahren)
Jeder hat bei der Feststellung seiner Rechte und Pflichten sowie bei einer gegen ihn erhobenen strafrechtlichen Beschuldigung in voller Gleichheit Anspruch auf ein gerechtes und öffentliches Verfahren vor einem unabhängigen und unparteiischen Gericht.

Und da laut allgemeine Menschenrechtscharta 1948 für einen jeden Menschen, gleichgültig wie immer er auch denken mag, die Artikeln 10 und 11 gelten sollten, deshalb habe ich meiner Meinung nach nicht Sellner oder Balluch verteidigt, sondern letztendlich ganz allgemein die Menschenrechte.

Artikel 7 (Gleichheit vor dem Gesetz)
Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und haben ohne Unterschied Anspruch auf gleichen Schutz durch das Gesetz. Alle haben Anspruch auf gleichen Schutz gegen jede Diskriminierung, die gegen diese Erklärung verstößt, und gegen jede Aufhetzung zu einer derartigen Diskriminierung.

Denn die Obdachlosen in der Politik (ODP) werden wohl kaum für:

.) Basis/Direkte Demokratie
.) Umweltschutz

und

.) Menschenrechte

bei Wahlen antreten können, aber gleichzeitig, wenn sie Menschenrechtsverletzungen erspähen, diese ignorieren.

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.