Neuwahlen in Wien: Neues zum GRUEN und BLAU ärgern?

Vielleicht sollten wir ja Mal die Ereignisse des heutigen Tages einfach so an uns vorbeiziehen lassen, liebe Freunde. Ich meine nur um ein wenig Einblick in die Wiener Innen Politik zu gewinnen. Da war einmal Putin der unsere Meldung, es könnte zu einem Gipfeltreffen zwischen Trump und Putin in Wien kommen, bestätigte. Ja, Wien wäre einer der möglichen Austragungsorte.

So weit die positiven Meldungen des heutigen Tages. Nun aber diejenigen die Wind aufwarfen:

Norbert Hofer zum Beispiel hat seine Ankündigung, dass in Zukunft kein FPÖ Mandatar für die Aula schreiben wird eingehalten.

Mit dem heutigen Tag hat die Freiheitliche Bildungsakademie die Aula eingestellt und es kommt eine neue Zeitung.

Von der allerdings, auch wenn es die selbe Zeitung wie bisher ist,  Norbert Hofer noch nie behauptet, dass FPÖ Mandatare dafür nicht schreiben.

Oder:

Maria Vassilakou hat heute am GRUENEN Landesparteitag damit Ernst gemacht, auf Konfrotationskurs mit der SPÖ zu gehen.

Das Projekt Lobau Tunnel zum Kampfthema mit SPÖ und FPÖ gemacht.

Den Antrag in den Landtag eingebracht, das Projekt Lobau Tunnel zu stoppen.

Darauf verwiesen:

Wenn es notwendig ist, wird GRUEN die Lobau auch besetzen.

Und alle GRUENEN Parteien dazu aufgerufen, sie hierbei zu unterstützen. Geeint aufzutreten.

Hierbei ja vielleicht!

Aber dadurch gleich mit geeinten GRUENEN zu rechnen?

Schwer zu glauben bei sonstigen Projekten wie Heumarkt Turm, Maria Hilferstrasse oder 30 km/h Zonen! Beim Umgang Maria Vassilakous mit Petitionen. Und derzeit:

Der  Citymaut!

Und:

Daher würde es mich wirklich nicht wundern, wenn wir  in den nächsten Tagen nach dieser Ankündigung von Michael Ludwig einen Koalitionsbruch der rot-grünen Landesregierung in Wien verkündet bekämen.

Es also zu Neuwahlen in Wien kommen würde.

Wobei Maria Vassilakou, mit ein wenig Pech, durch den gleichzeitigen Angriff auf SPÖ und die FPÖ diese Parteien für eine neue Koalition schon näher aneinander gerückt hat.

Wäre da noch zu erwähnen, dass es seit dem Abgang von Matthias Strolz auch die NEOS nicht mehr schaffen Boden unter die Füsse zu bekommen.

Weil man sich nicht darauf einigen kann, wer denn nun eigentlich Nachfolger werden soll!

Und Sebastian Kurz, mit seiner Schließung von Moscheen Mitten in Ramadan und das noch an einem Freitag, wohl den Bock abgeschossen hat. Ja selbst aus eigenen Reihen nunmehr hierfür eine Rüge erhält. Die IGGÖ zum erbitterten Gegner geworden ist.

Und wenn man all das so betrachtet, so ist für eine Neuwahl damit zu rechnen, dass es unheimlich viel Protestwähler geben dürfte.

Protestwähler, die gegen alle Mannschaften die im Landtag vertreten sind, prostieren.

Jetzt erst Recht nach einer gültigen Alternative wie den Obdachlosen in der Politik (ODP), den legitimistischen GRUENEN, suchen.

Da ja auch die Liste Peter Pilz ihren Schmäh bereits verbrauchte!

Glaubt Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.