Wochenende wechselhaft

Soll einer sagen, liebe Freunde, dass es die österreichischen Medien, in diesem Fall die Zeitung die KRONEN Zeitung  nicht durchaus verstehen würden, wichtige Themen, ich meine die unser Leben prägen, in einer einzigen Überschrift unterzubringen.

Regierung schließt Moscheen, Wochenende wechselhaft

Wenn ich diese Schlagzeile lesen würde ohne die Hintergründe zu kennen, doch durchaus informativ. Wahrscheinlich sogar der Wahrheit entsprechend.

Denn einmal ganz ehrlich:

Genau das befürchte ich auch.

Befürchte ich, wenn die salafistischen Moscheen und das ist mir seit 6 Jahren bekannt zum „Heiligen Krieg“ aufgerufen haben. Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ unterstützten.

Man allerdings trotz der Warnung durch die IGGÖ Jahre lang einfach nicht reagierte.

Man also den Gewaltbereitschaftsaufbau in Österreich weiter voranschreiten liess!

Wochenende wechselhaft

Und dieses Thema ist so prisant, dass man sich entschlossen hat, es höher einzustufen, als das sich Donald Trump und Kim Yong-Un auf einen Friedensvertrag einigten. Verfolgt man nicht das Geschehen um die Liste Peter Pilz.  Der nunmehr die Liste Pilz ganz sein eigenen nennen darf. Diese alleine regiert.

Und es ist auch nicht wichtig, dass man in Deutschland nur noch zur Polizei gehen muss, um offiziell Kinderpornos ins Web hoch zu laden.

Nein, das Thema des Schließens der Moscheen überragt heute Schlagzeilen mäßig alles. Aber ist es ein Wunder?

Wenn man solche Bilder sieht. Weiss was der linke Flügel über die türkis-blaue Bundesregierung deklariert.

Wochenende Wechselhaft

Vorsicht ausgedrückt!

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.