Einen nachdenklichen Pfingstmontag!

Ein wenig erschüttert, liebe Freunde, hat mich am heutigen Tag ein Schreiben, oder besser gesagt eine E-Mail, weil auch wenn die Post heute bereits mehrere Tarife anbietet, so kommt doch das Meiste per Mail, also eine E-Mail von Johann Sewald vom 1.BSC Schwarzatal in Niederösterreich, dem wir uns erlaubt hatten, in sein Gästebuch versöhnliche Pfingstgrüße der Obdachlosen in der Politik (ODP) zu stellen! Mit dem Wortlaut: 

Pfingstgruss

Ziel: Frieden

Wir haben also versucht, die Fronten zwischen den Parteien aufbrechen zu lassen. Uns erlaubt unseren Pfingstwunsch in den Gästebüchern der Seiten zu hinterlassen, wo wir daran glaubten, dass die Betreiber Friedensarbeit verstehen.

Mt. 5,9
Selig sind die Frieden stiften. Denn sie werden Kinder Gottes heißen.

Um darauf hinzuweisen:

Welcher politischen Mannschaft Du auch immer angehören magst. Gerade zu Pfingsten ist Friedenszeit.

Und zu Pfingsten eine Antwort erhalten, die uns nachdenklich stimmte:

Engagement

Erstaunlich eigentlich, welche Bilder man erhält, wenn man das Wort „Engagement“ in den google eingibt. Findet Ihr nicht?

Liebe Freunde!

Engagement ist was Gutes und Schönes! Engagement aber immer genau da wo es hingehört!!! Politische Ansichten, Aufrufe, Rundumschläge usw. haben auf einer Seite eines Vereins, der sich mit Sport beschäftigt und aktiv betreibt absolut nichts zu suchen!!!

Die Zeit die ich hier vor dem Rechner sitze und diese Zeilen tippe, könnte ich für wesentlich bessere und effektivere Aufgaben nutzen.

Training, Wettkampfvorbereitungen, Jugendausbildung- und Förderung…

Ich sehe es schlichtweg als Belästigung, wenn ich immer wieder auf solche Zuschriften antworten und reagieren muss.

Ich bitte daher zukünftig von solchen Kontatierungen abstand zu halten – oder ist es Ihr Ziel wertvolle Zeit für wirklich zukunftsorientierte Dinge wie Jugendausbildung zu vergeuden? Eventuell wäre gerade jetzt der Moment gewesen, wo es nötig gewesen wäre, einen Jugendlichen zu stützen und zu führen?

Ich bitte solche Einträge etwas überlegter anzubringen und dort zu deponieren, wo es auch Sinn macht.

Ich bitte weiters um Verständnis, dass ich diesen Eintrag auf unserer Seite nicht freischalte, da es sich nicht um einen sachbezogenen oder sportorientierten Eintrag handelt.

Mit sportliche Grüßen

Johann
Obmann 1. NÖ BSC Schwarzatal

Zugegeben: Es war ein Gesellschaft verändernder Vorschlag! Die Antwort aber Etwas, dass mich ziemlich irritierte!

Etwas, das mich sehr irritiert!

Weil ich gerade der Meinung bin, dass Friedensarbeit, Schaffung einer homogenen Gesellschaft, Aufruf zum Miteinander auch Jugendarbeit wäre!

Denn immerhin bin ich ausgebildeter Leiter von Jugendgruppen auf der Bibelschule Schloss Klaus. Jugendwart. Oder sagen wir einmal:

So gut ich dies eben verstanden habe!

Und was unsere Politik betrifft:

Wir wollen gar nicht herumschlagen! 

.) Wir wollen dort ermahnen, wo es notwendig für unser Land ist.

Mt 6,33
Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.

.) Dort Anregungen bringen, wo wir glauben die Welt zu verbessern.

1Kor 14,31
Ihr könnt alle prophetisch reden, doch einer nach dem andern, damit alle lernen und alle ermahnt werden.

.) Dort hinterfragen, wo uns Etwas sinnlos erscheint.

1Joh 4,1
Ihr Lieben, glaubt nicht einem jeden Geist, sondern prüft die Geister, ob sie von Gott sind; denn viele falsche Propheten sind hinausgegangen in die Welt.

und

.) Eine homogene Gesellschaft entwickeln.

Tit 3,10
Einen Menschen, der die Gemeinde spalten will, weise ab, wenn er einmal und noch einmal ermahnt ist,

Geist Gottes

Sie wissen schauen:

Joh 1,32
Und Johannes bezeugte es und sprach: Ich sah, dass der Geist herabfuhr wie eine Taube vom Himmel und blieb auf ihm.

Apg. 2,1-4
Das Pfingstwunder
1 Und als der Pfingsttag gekommen war, waren sie alle beieinander an einem Ort.
2 Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Sturm und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen.
3 Und es erschienen ihnen Zungen, zerteilt und wie von Feuer, und setzten sich auf einen jeden von ihnen, 4 und sie wurden alle erfüllt von dem Heiligen Geist und fingen an zu predigen in andern Sprachen, wie der Geist ihnen zu reden eingab.

Oder seht Ihr das anders?

Übrigens: Nachdem ich nach dem heutigen Artikel wieder einmal die Kritik erwarte, dass Staat und Kirche getrennt gehören: Die vielleicht! Aber wenn kein Gläubiger mehr in der Politik mitreden darf und auf christliche Werte achtet: Wen wundert es dann, dass die Welt immer mehr verkommt?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.