Zusammenarbeit mit der Demokratischen Alternative fixiert!

Eigentlich war ich am heutigen Tag richtig überrascht, liebe Freunde, als ich

.) mit einer Vollmacht bewaffnet,
.) dem Ausweis meiner Frau
.) der E-Card meiner Frau

sowie
.) meinem eigenen Lichtbildausweis

um 7 Uhr früh auf die WGKK 10/2 ging, um dort Etwas für mich natürlich nicht Unbekanntes, nämlich den Versicherungszeitenausdruck meiner Frau zu holen.

Um dort zu erfahren: Geht nicht. Datenschutz!

Und zum ersten Mal begann ich es zu verfluchen, dass wir eine neue Regierung haben. Weil man nämlich inzwischen angefangen hat, die unteren Stufen der WGKK durch FPÖ Kräfte auszutauschen. Zu verfluchen, weil man mich im Regen stehen liess.

Denn: Man sah mich nur unfreundlich an, um mir dann mitzuteilen, dass es dem Schalterbeamten vollkommen gleichgültig wäre, ob meine Frau den Dienstvertrag im SÖB Top-Lokal am Fleischmarkt unterschreiben kann oder nicht.

Sie müsse selber kommen.

Das ihr das nach dem verlorenen Prozess wegen der Wieder-herstellung ihrer Zähne und dem darauffolgenden Privatkonkurs unmöglich ist, dass war dem Schalterbeamten ebenso gleichgültig, wie ob einer der 321.000 Arbeitslosen einen Arbeitsplatz bekommt oder nicht.

Ist halt so: Wenn einer ein Problem mit der WGKK hat, dann kann er eben nicht arbeiten.

Gut. Es ist vielleicht nur ein Einzelfall, dass jemand gegen die WGKK einen Prozess verloren hat und das betreten des WGKK Gebäudes daher eine psychische Hemme ist, aber:

Das was ich mir dabei dachte, war, was wohl mit all denen passieren würde, die die Stufen der Gebietskrankenkasse gar nicht erst erklimmen können.

Denn: Das Haus ist nicht ebenerdig.

Und was macht dann jemand, der im  Rollstuhl sitzt.

Darf auch nicht arbeiten, weil er im Rollstuhl sitzt.

Oder muss eben die Weltreise zum Wienerberg auf sich nehmen.

Ja, was ist mit einem der unübliche Dienstzeiten hat. Also zu Öffnungszeiten der Gebietskrankenkasse gar nicht kommen kann.

Denn die Aussage: Das wäre ein Amtsweg. Da gibt der Dienstgeber auf jeden Fall frei.

Ist zwar schön. Aber sicherlich nicht wahr.

Und ich habe mich gefragt, wie viele Menschen nicht arbeiten können, weil sie ihren Arbeitsplatz einfach nicht im Stich lassen können.

Weil, sie notwendige Dokumente nicht beibringbar sind.

Wenn Vollmachten einfach nicht anerkannt werden! Man auf das persönliche Erscheinen besteht!

Ich gab mich also mit dieser Entscheidung nicht zufrieden und fuhr dann auf den Wienerberg weiter.

Wo es zwar die selbe nicht Menschen gerechte Anweisung gibt.

Man aber wenigstens auf die Idee kam:

Wir schicken den Auszug ihrer Frau per Post.

Und als ich später einen Bekannten fragte meinte dieser: Das wundert mich nicht.

Das ist der Stil der neuen Regierung!

Der Unterschied den ich hätte wahrnehmen können, wäre, dass der Wienerberg noch immer von der SPÖ verwaltet wird.

Die unteren Etagen aber, also die Aussenstellen gehören schon der FPÖ.

Und da dachte ich mir:

Nun, dann werden wir ja noch eine ganze Reihe von überraschenden Entwicklungen erleben.

Denn wenn das der Stil der neuen Bundesregierung ist, dann ist das erst der Anfang. Trotz des Versprechens auf Vollbeschäftigung.

Ich habe dieses Thema später auch Gerhard Kuchta von der Demokratischen Alternative erzählt.

Einem ehemaligen SPÖ Mitarbeiter und derzeitigem Mitglied des Mieterbeirats im Gemeindebau. Der mir Recht gab, aber eine zweite Geschichte anhängte:

Ob mir eigentlich bewusst wäre, dass man bei dem Tausch einer Gemeindewohnung im Rahmen der Direktvergabe in Wahrheit im Voraus gar nicht wüsste, was man zahlen wird. Weil zwar die ehemalige Miethöhen im Wohnungsanzeiger bekannt gegeben wären, die Gemeinde in diesem Fall aber das Recht hätte, die Miete nach ihrem Interesse anzupassen. Was meistens zur Erhöhung führt. Was in so fern schlecht wäre, weil dies letztlich bis zur Delogierung führen kann, weil die Gemeinde die Miete häufig ziemlich erhöht. Ein Problem weil man die alte Wohnung ja zu diesem Zeitpunkt schon aufgegeben hätte.

Und so hab ich festgestellt:

Es gibt auch andere unmenschliche Bereiche.

Wir gemeinsam feststellten: Das derzeitige System gehört in vielen, vielen Punkten repariert.

So dass wir uns dazu entschlossen, dass

.) die Obdachlosen in der Politik (ODP)
.) die Demokratische Alternative und
.) Gerald Gruener von der NFÖ

in Zukunft gemeinsam mit dem geistigen Schwert gegen die Ungerechtigkeit in dieser Welt kämpfen werden.

Damit wieder Menschlichkeit in die Politik einkehrt

Oder: Was meint Ihr?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.