Schätze im Himmel sammeln

Auch wenn mir immer wieder sogenannte Kirchenchristen, liebe Freunde, sagen, dass wir Christen doch selbst überhaupt nichts tun könnten.

Weil doch nicht wir leben, sondern Jesus in uns. So muss ich doch einmal feststellen, dass dies in meinen Augen ein Unsinn ist.

Es doch erstaunlich ist, wie viele Aktivworte doch in unserem Evangelium vorkommen.

Wie oft wir dazu aufgefordert werden, selbst aktiv zu werden!

Da steht zum Beispiel:

Mt 6,33
Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.

Und wenn man in den Duden schaut, so heisst „trachten“:

bemüht sein, etwas Bestimmtes zu erreichen, zu erlangen

Oder:

Mk 16,15
Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur.

Und gehen kann ich wohl nur selber.

Oder aber:

Mt 25,45
Dann wird er ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan.

Und da steht doch bereits drinnen, dass wir aktiv Etwas tun sollen.

Ja, selbst unser Anklopfen an Türen und Bitten, manchmal sage ich auch Crowdfunden für die Obdachlosen in der Politik (ODP), ist ein biblischer Auftrag:

Mt 7,7
Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan.

So das ich schon dem einen oder anderen Bruder, der einen oder anderen Schwester, die sich darüber beschwerte, dass wir es getan haben als Antwort gab:

Mt 25,40
Und der König wird antworten und zu ihnen sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.

Sicher aber ist, dass die Bibel klar deklariert:

Mt. 6,19-20
19 Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo Motten und Rost sie fressen und wo Diebe einbrechen und stehlen.20 Sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo weder Motten noch Rost sie fressen und wo Diebe nicht einbrechen und stehlen.

Wir sollen also selbst aktiv nichts tun?

Nicht Schätze sammeln, um uns damit Freunde zu machen?

Lk 16,9
Und ich sage euch: Macht euch Freunde mit dem ungerechten Mammon, damit, wenn er zu Ende geht, sie euch aufnehmen in die ewigen Hütten.

Bei all diesen Aktivworten?

Oder sollte man sagen: Aufträgen?

Das kann ich mir nicht vorstellen!

Glaubt Ihr das?

Übrigens: Verwechselt mir nicht „Kirchenchristen“ mit Christen die in die Kirche gehen. Denn: Ich kenne auch eine ganze Reihe gläubiger Brüder und Schwestern die Sonntag für Sonntag in eine Kirche gehen.

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.