SPÖ: Beamte sollen türkisch lernen?

Dieser Wunsch fördert pro – contra Erdogan Demonstrationen in Wien.

Ganz ehrlich, Freunde. Auch wenn wir uns mit dem gestrigen Tag dazu entschlossen haben, anstatt einer Partei, die ja nur für ein Land gut sein kann, lieber eine weltweite Plattform für Sozial-, Christlich- und Klassisch-Liberale zu werden.

Eine Welt weite Plattform!

Dabei aber, so wie es der Humanismus lehrt, einmal im engsten Umfeld anzufangen!

Was uns übrigens auch in Zukunft nicht daran hindern wird, zu Wahlen anzutreten!

So möchte ich dennoch von Seiten der Obdachlosen in der Politik (ODP) auf ein Thema eingehen, welches ich am gestrigen Tag in der Online-Ausgabe der Zeitung „Österreich“ gelesen habe:

Die SPÖ fordert die Beamten/innen auf: Lernt türkisch!

Österreich: SPÖ: Beamte sollen Türkisch lernen

Und ganz ehrlich!

Das fällt bei mir unter:

Lk 23,34
[Jesus aber sprach: Vater, vergib ihnen; denn sie wissen nicht, was sie tun!] Und sie verteilten seine Kleider und warfen das Los darum.

Und zwar nicht, weil ich etwas gegen die Türken hätte. Ganz im Gegenteil! Ich kenne eine Menge lieber Türken. Großteils Aleviten.  Mit denen ich ausgezeichnet auskomme und in Deutsch kommuniziere.

Nein, sondern weil ich den Ansatz der SPÖ zur Problembewältigung Babels nicht verstehe!

Nicht verstehe, warum die SPÖ Österreich an die Zuwanderer und nicht die Zuwanderer an Österreich anpassen will!

Beamte also türkisch lernen sollen, anstatt das man darauf besteht:

Konversation in der Öffentlichkeit hat in der EU-Amtssprache zu erfolgen!

Und innerlich, mit verlaub, als ich das las, explodierte ich!

Explodierte ich, weil ich mich frage, wozu eigentlich die EU für Österreich dann überhaupt die Amtssprache „Deutsch“ definiert hat.

Wikipedia: Liste der Amtssprachen

Ja, wenn die SPÖ genau diese Amtssprache dann in der Folge in Frage stellt!

Von den Beamten und Beamtinnen fordert sie sollten türkisch lernen!

Anstatt so wie dies in Bulgarien schon die gesamte Zeit praktiziert wird:

Man von Seiten der Politik die Einhaltung der EU-Amtssprache „bulgarisch“ fordert!

Da geht man auf kein Amt, ohne dort in bulgarisch zu erklären, was man braucht!

Und das selbe gilt für Österreich!

Nur ist es hier: DEUTSCH!

Machte mir in der Folge auch Gedanken darüber, wie denn dann die SPÖ die allgemeine Menschenrechtscharta 1948 der Vereinten Nationen einhalten will.

Artikel 2 (Verbot der Diskriminierung)
Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.
Des Weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebiets, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist.

Wie viele Sprachen unsere Beamten/innen dann sprechen müssen?

Und warum wir von den Obdachlosen in der Politik (ODP) eigentlich die Wr. Lerndrehscheibe betreiben?

Damit die Leute Deutsch lernen können!

Eine homogene Gesellschaft entsteht!

Wenn man dann sowieso die Meinung vertritt:

Österreichs Beamte sollten alle Sprachen der Welt sprechen!

Oder wie bisher auch schon üblich:

Auf den Behörden sollten Anträge in allen Sprachen der Welt aufliegen.

Ach, nein. Auch da wird ja wieder einmal die Menschenrechtscharta verletzt.

Bestimmte Sprachen bevorzugt!

Weiters habe ich mich dann aber auch gefragt:

Warum die SPÖ die Türken eigentlich so hasst?

Sie also aus der normalen Gesellschaft eliminieren will.

Es ihnen unmöglich machen möchte:

.) Im Fall von Unfällen dem Arzt zu sagen, was ihnen fehlt
.) Verträge die man ihnen vorlegt lesen zu können

.) erschwert Arbeit, ausser eben wieder bei Türken, zu finden
.) zu studieren oder Bildung zu erlangen
( denn die Universitäten machen ihre Vorlesungen bestimmt nicht in türkisch!)

oder:

.) mit den Nachbarn im Gemeindebau ins Gespräch zu kommen.

Nein, warum man es in Kauf nimmt, Parallelgesellschaften zu schaffen?

Gleichzeitig aber die Bevölkerung türkischer Herkunft in Österreich diskriminiert!

Weil diese, weil sie ja dann mit der Normalbevölkerung nicht kommunizieren können, aus grossen Bereichen der Gesellschaft ausgeschlossen sind!

Und das erstaunte mich doch!

Versteht Ihr mich?

Übrigens: Wen wundert es dann eigentlich noch, wenn die Türken in Wien pro oder contra Erdogan demonstrieren, oder sich Recep Tayyip Erdogan darüber mokiert, dass er seinen Wahlkampf nicht in Wien führen darf. Oder?

Österreich: Erdogans Wahlkampf tobt mitten in Wien

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.