Goldman Sachs: Gesunde Menschen sind schlecht für die Pharmaindustrie

Als Erinnerung an eines unserer Bücher „Wenn unsere Ärzte Mammon dienen“ ein Artikel über Goldman Sachs, der uns von Franz Paukert per E-Mail zugesandt wurde. Wir bedanken uns herzlich!

Die Investmentbank Goldman Sachs hat jüngst einen Marktreport für die Pharmaindustrie veröffentlicht.

CNBC: Goldman Sachs asks in biotech research report: ‚Is curing patients a sustainable business model?

Darin schreibt das Unternehmen:

Gesunde Menschen sind schlecht für das Geschäft.

In dem Bericht von Goldman Sachs, der an ausgewählte Kunden der Gentechnik-Branche ging, heißt es:

„Das Potential, Behandlungen zu entwickeln, die schon nach einer Anwendung die Heilung vollbringen, ist der attraktivste Aspekt der Gentechnik.

Allerdings sind solche Behandlungen ganz anders zu betrachten, wenn es darum geht, ein
bleibendes Einkommen zu erzielen“.

Zwar würden Gentherapien Menschen wieder zu Gesundheit und einer höheren Lebensqualität verhelfen.

Diese Behandlungen könnten aber die Suche nach einem dauerhaften Cash-Flow vor eine große Herausforderung stellen.

Im Klartext bedeutet das, wenn die Pharma-Industrie Mittel und Heilmethoden entwickelt, die Menschen heilt, sei das schlecht für das Geschäft.

Die Goldman Sachs Analysten bezogen ihren Report auf ein konkretes Beispiel:

Eine Gentherapie gegen Hepatitis C habe dazu geführt, dass die „Verfügbarkeit von behandelbaren Patienten geringer wurde“.

Ein guter Markt für die Gentherapie wäre also einer, in dem die Zahl der Erkrankten nicht sinke, beispielsweise wie bei Krebserkrankungen, „damit das Geschäft profitabel bleibe“.

Goldman Sachs empfiehlt Pharma-Konzernen drei Lösungsansätze, damit die Geschäfte rentabel bleiben:

1. Suche nach großen Märkten, also Krankheiten, die sich schnell ausbreiten und schwer
heilbar sind.
2. Herstellung von Medikamenten für häufig auftretenden Krankheiten, die ständige
und schwerere Beschwerden auslösen.
3. Ständige Innovation und Erweiterung des Produktportfolios.

Es gebe hunderte von Krankheiten, aus denen man noch Profit schlagen könne.

Watergate Redaktion 16.4.2018

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.