Atomkrieg in Syrien?

Das ist nun wieder einmal so ein Fall, liebe Freunde, in denen man nicht mehr unterscheiden kann, ob man nunmehr eigentlich als Partei Innen- oder besser gesagt Aussenpolitik machen sollte, oder doch eher Weltfriedensarbeit. Denn die Drohung Donald Trumps in Syrien als Rache für den „Giftgasangriff der Russen“ nunmehr Atomraketen einzusetzen, würde es durchaus denkbar machen, dass man in Zukunft mit 2 Mannschaften aber ohne Ball Fussball spielen müsste.

Und wie ich gerade mit der Presseaussendung der ECFR im Bezug auf die Vorreiterrolle in der Verhandlungsbasis für Frankreich gezeigt habe, nimmt auch die ECFR die Bedrohung durchaus Ernst.

Über seine Grösse hinaus: Französische Führung in Europas Nahost-Politik

Sieht die ECFR, das European Conzil for foreign relations, dringenden Handlungsbedarf.

Das Einzige was mich eigentlich bei solchen Drohungen wie der Donald Trumps  immer wieder verwundert, ist dar mir keine zweite Erde bekannt ist, dass es überhaupt Menschen gibt, die so leichtfertig mit der jetzigen spielen.

Oder hat Donald Trump einen anderen Wissensstand als ich?

Was bringt es ihm, wenn er diesen Krieg gewinnen würde und ihm dennoch keine Fläche zum Überleben verbliebe?

Ein weiteres Leben auf der Erde unmöglich wäre?

Da verstehe ich nicht, wie man von Seiten der verschiedensten politischen Kräfte auf die Idee kommen kann, sich mit Atomwaffen zu bedrohen?

Den Menschen zumindest Angst zu machen oder zu zeigen:

Ich bin vollkommen durchgeknallt. Wenn es notwendig ist, zerstöre ich mein eigenes Leben.

Und frage mich:

Wie weit ist den Menschen, die mit Atomwaffen drohen, eigentlich bewusst, wie gefährlich doch diese Atomwaffen wirklich sind?

Was meint Ihr?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.