Wie derzeit Europa (die österreichische Innenpolitik) funktioniert

Nachdem ich am heutigen Tag wieder einmal ein klärendes Gespräch mit unserem Norbert Huber führen konnte, in dem ich versuchte ihn über die derzeitigen Kräfte-verhältnisse in Europa aufzuklären, will ich meine Überlegungen auch einmal der Allgemeinheit vorstellen:

Das Problem Europas derzeit, oder sollte man sagen der EU, ist das ja in Wahrheit überhaupt nicht der Europäische Rat oder das Europaparlament entscheidet, sondern das es in Europa, so wie in der ÖVP genau drei Bünde gibt, die sich hier stark machen:

1.) Die NATO und in derem Background die US Waffenlobby
2.) Die Pan Europa Bewegung, das Haus Habsburg, welches versucht ein Europa der Vaterländer zu errichten und in deren Background der Vatikan
3.) Der ECFR und in deren Background die weltweiten Humanisten

Das Problem bei der Sache und deshalb funktioniert die EU heute zu Tage so schlecht ist, dass die amerikanische Waffenlobby deutlich mehr von einem destabilisierten Europa hat, als von einem geeinten, weil man damit:

1.) der amerikanischen Wirtschaft nicht gefährlich werden kann
2.) ohne Probleme Waffen nach Europa verkauft und
3.) man damit begründet, warum immer mehr NATO nach Europa kommen muss

Man also immer weiter in den Osten inzwischen bis in die Ukraine vorrücken kann.

So das man inzwischen bereits an der russischen Grenze steht!

Um diese Verunsicherung zu produzieren, hat man sich dazu entschlossen in Europa zwei Einheiten zu schaffen:

1.) Die EU Kritiker, die für Unruhen in Europa sorgen sollen, „Ultrarechte“, die da sind, damit man in weiterer Folge mehr NATO in Europa braucht um „die EU abzusichern“

2.) die Europäische Zentralbank, die derzeit, wir haben es an Griechenland gesehen, bewusst Geld verbrennt, um den Zufriedenheitsgrad in Europa zu senken.

Denn: Auch das bringt Unruhen und fordert daher wieder mehr NATO. 

Und mit mehr NATO natürlich auch wieder weitere Gelder für die US Rüstungsindustrie.

Diejenigen, die natürlich kein Interesse daran haben können, dass die NATO immer weiter in den Osten vorgerückt ist, ist das Östliche Dreieck.

Der Staatenbund aus China, Russland und der Türkei.

Weil ja inzwischen die NATO direkt an deren Grenzen angekommen ist.

Man sich also im Rahmen eines Kalten Kriegs bereits Sorgen machen muss, dass dieser doch leichter warm werden könnte, als man annimmt.

Die EU de fakto als Pufferzone zwischen den USA und Russland weggefallen ist!

Zwar ist es so, dass sowohl den Amerikanern als auch den Russen bewusst ist, dass man einen Kalten Krieg light braucht, um die Wirtschaftsapparate beider Staaten wieder anzukurbeln, aber wenn die NATO direkt an der russischen Grenze steht, so bedarf es schon unheimlichen Vertrauens, der Russen, dass die USA nicht doch in Russland einmarschiert!

Und wenn die Russen dann erleben, dass 14 EU Staaten grundlos, weil bis heute ist ja in nichts erwiesen, dass die Ermordung Skripols und seiner Tochter überhaupt auf die Rechnung der Russen geht, sich ganz einfach auf die Seite der USA stellen, dann ist dies besonders Besorgnis erregend.

Da fragt man sich natürlich dann in Russland, wie sicher die Projekte der GAZPROM, sprich Gaslieferungen nach Europa, überhaupt noch sind?

Und wenn man all dies weiß, dann kann man sich durchaus gut überlegen, auf welcher Seite welche österreichische Partei derzeit eigentlich steht.

Beginnt man auch die österreichische, nicht nur die europäische, Politik zu verstehen.

Denn: Sämtliche Parteien der österreichischen Innenpolitik haben im Rahmen des Europa Planes inzwischen ihre Aufgaben übernommen.

Prüfen Sie doch mal selbst!

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.