Europäische Sicherheit und Verteidigung nach dem Brexit

In Außen- und Verteidigungsbereichen sind pragmatische Lösungen nach dem Brexit erforderlich.

Es ist an der Zeit, eine neue Sicherheitspartnerschaft zwischen der EU und Großbritannien zu entwickeln.

Über Europas Sicherheit und Macht in der Welt, wurde daher eine Reflexionsgruppe unter der Leitung von Marta Dassu, Wolfgang Ischinger, Pierre Vimont und Robert Cooper im Bereich der Auswärtige Beziehungen (ECFR) erstellt.

Während die EU-Staats- und Regierungschefs diese Woche den Europäischen Rat zur Unterzeichnung der Übergangsregelung für den Zeitraum nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU konsultieren, argumentiert der ECFR-Bericht „Europa nach dem Brexit“ (veröffentlicht am 20. März) Auch im Bereich der EU-internen Sicherheit.

Es muss nämlich sichergestellt werden, dass die Zusammenarbeit von der Cyber- zur Polizeiarbeit nach März 2019 nicht unmöglich wird.

Die Verfasser des Berichts unterstützen daher die Idee eines Vertrags über innere Sicherheit und Strafverfolgung nach Ablauf der Übergangszeit.

Nach dem Brexit erfordert der Schutz Europas flexible Vorkehrungen, um die Sicherheitszusammenarbeit zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich zu fördern.

Die Dynamik der Brexit-Verhandlungen sollte nicht die Chance auf ein kreatives Abkommen in diesem Bereich verringern, das allen Seiten zugute käme.

ENDE

Schauen Sie sich das Original noch einmal online in Ruhe an:

Laden Sie das PDF herunter
Keeping Europe safe after Brexit

Autoren: Die Reflexionsgruppe, welche das Ergebis der Untersuchung lieferte wird von ECFR Ratsmitgliedern geleitet.

Robert Cooper ist ehemaliger Generaldirektor im EU-Ratssekretariat unter Javier Solana und Berater von Baroness Ashton, während ihrer Zeit als Hoher Vertreter der EU für die GASP.

Marta Dassù, leitende Direktorin für europäische Angelegenheiten am Aspen Institute und Chefredakteurin der Zeitschrift Aspenia des Aspen Institute Italia. Von November 2011 bis Februar 2014 war sie stellvertretende italienische Außenministerin.

Wolfgang Ischinger ist seit 2008 Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) und deutscher Karrierediplomat.

Pierre Vimont, Erster Exekutivsekretär des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD) von Dezember 2010 bis März 2015, und französischer Karrierediplomat.

Redakteurin: Susi Dennison ist Senior Policy Fellow am ECFR und Leiterin des europäischen Power-Programms, das sich in diesem herausfordernden Moment für die internationale liberale Ordnung auf Strategie, Politik und Governance der europäischen Außenpolitik konzentriert.

Medienanfragen: Um um einen Interviewtermin anzufragen, wenden Sie sich bitte an die Kommunikationsbeauftragte des ECFR, Wiebke Ewering.

Sie kann unter wiebke.ewering@ecfr.eu, +49 (0) 17642065425 erreicht werden.

Alternativ wenden Sie sich bitte an die ECFR-Pressestelle unter communications@ecfr.eu oder +44 (0) 20 7227 6860.

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.