Obdachlose in der Politik (ODP): Und die Absagen von Demos

Nachdem jemand am gestrigen Tag so lieb gewesen ist, liebe Freunde, darauf hinzuweisen, dass ich leider in der Vergangenheit auch schon die eine oder andere Demo im Vorfeld absagen musste und sich daher offensichtlich etliche Leute fragen, ob denn die für den 30.4.2018 angesetzte Demo für den Erhalt des Notstandes überhaupt stattfindet?

Ja, „Österreich muss demokratisch werden“ wird pünktlich am 30.4.2018 um 15 Uhr am Minoritenplatz stattfinden.

Und wer es nicht glaubt, der schaut am Besten einfach dort selbst vorbei und überprüft es.

Zugegeben: Ich habe in der Vergangenheit auch schon Demos absagen müssen.

Absagen müssen, weil mich der BVT darauf aufmerksam gemacht hatte, dass bei einer „Keine neue Armut in Europa“ – Demo Linksradikale und Rechtsradikale, beide Seiten übrigens ohne mit mir davor zu reden, gegeneinander zur Demo aufriefen und man sich Sorgen machte, dass es zu Randalen kommen könnte.

Absagen, weil ich und das tat mir besonders weh, feststellen musste, dass bei einer Friedensdemo letztendlich wieder einmal eine Gegendemo organisiert worden war und ich die Meinung vertrat:

Eine Friedensdemo mit einer Gegendemo?

Da zweifle ich an der Wirkung für den Frieden!

Und ich habe auch schon Demos mit Gegendemo gehabt, wo beide Seiten nicht besonders viele Leute aufboten, weil uns die SLP für unsere „Das Kreuz muss bleiben“ – Demo, weil ich sie irrtümlich am „Stock im Eisenplatz“ angemeldet hatte, die Gegendemo genau auf den Stephansplatz setzen musste.

So das wir vom Stephansdom getrennt gewesen wären.

Ich daher erkannte, dass der Kirchbezug sowieso nicht mehr zu erkennen ist.

Dann auf den Minoritenplatz auswich.

Damit die Gruppen nicht aufeinander treffen würden.

Und wir wieder eine Kirche hätten.

Was die SLP allerdings in keinster Weise daran hinderte, dann ohne jegliche Genehmigung genau dort dann auch aufzutauchen.

Und als sie feststellte, dass dort überhaupt keine Radikalgruppe demonstrierte, mit uns in durchaus in gute Gespräche kam.

Um so erstaunlicher also für mich, dass die selbe Gruppe, dies dann bis in den Nationalratswahlkampf wieder vergessen hatte.

Dann im Nationalratswahlkampf rumsprang und schrie:

Die Obdachlosen in der Politik (ODP) sind rechtsextrem! 

Nun, Menschen sind offensichtlich vergesslich!

Ich habe aber auch schon erlebt, dass man wunderschöne Demos wie zum Beispiel den ersten überkonfessionellen „Marsch für Jesus“ 1998 in Wien ins Leben rufen kann.

Und das Menschen dort zusammenkommen. Gemeinsam feiern. Und ihren Glauben proklamieren.

Denn auch diese Demo stammt ja aus der Feder von Robert Holly, Manfred Porsch und mir.

Oder: Ich habe erlebt, dass man als Mitorganisator der RettÖ Demo für eine Volksabstimmung über den Reformvertrag auch durchaus eine Demo ohne Gegendemo hin bekommen kann.

So wie uns dies am 26.4.2008 am Ballhausplatz gelang.

Wien-konkret: Demonstration gegen den EU-Reformvertrag am 26.4.2008

Ich habe also schon Höhen und Tiefen im Bereich von Demonstrationen erlebt.

Einladung

Und so sollte man sich für den 30.4.2018 eigentlich weniger fragen:

.) Wer organisiert die Demo? 

(Hoffentlich wir alle!)

oder:

.) Hat die Gruppe auch schon einmal eine Demo absagen müssen?

Man sollte sich eher selbst fragen:

.) Bin ich eigentlich für den Beibehaltung des Notstandes oder nicht?

Und

.) Traue ich mich verkleidet, wie ein Arbeitssuchender aus dem Jahr 1930

immerhin ist es ja der Tag der Arbeitssuchenden direkt vor das Bundesministerium für Inneres auf den Minoritenplatz.

Um zwischen dem Bundeskanzleramt und dem Innenministerium darauf hinzuweisen:

Ich bin mit der Entscheidung der Abschaffung des Notstandes nicht einverstanden.

Ich sehe in den Punkten:

.) Notstand
.) Einzahlung in den Generationsvertrag
.) Kaufkraftsteigerung

durchaus eine wichtige Rolle in der Gesellschaft.

Der Notstand ist mir wichtig und bei der Abschaffung fehlt mir die Volksnähe!

Die Politik ist mir daher zu wenig demokratisch!

Frag Dich selbst: Ist Dir dieses Thema wichtig?

Dann sei mit dabei?

Was: Österreich muss demokratisch werden
Wann: 30.4.2018, 15 Uhr (Tag der Arbeitslosen)
Wo: Wien Minoritenplatz

Danke!

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.