Das Thema BVT und die Obdachlosen in der Politik (ODP)

„Warum wir eigentlich so wenig auf das Thema der Hausdurch-suchung bei der BVT eingehen würden?“ hat mich am heutigen Tag Einer bei einer meiner Crowdfunding Touren gefragt: „Ob es uns nicht stören würde, dass Kickl das schwarze BVT nun blau färbt?“

Und ganz ehrlich:

Ich habe bisher nichts oder nur wenig über die Thema geschrieben, weil ich aus den Ereignissen einfach nicht schlau werde.

Denn: Für mich ist das kein schwarz-blauer Skandal!

Sicher bin ich mir, dass sich keine Polizeieinheit der Welt selbst einen Hausdurch-suchungsbefehl erteilen kann, sondern das dies ausnahmslos nur Staatsanwälten oder Richtern zusteht.

Und ebenso sicher bin ich, dass eine BVT ohne einen Hausdurchsuchungsbefehl mit Sicherheit keine Polizeieinheit, wie immer die auch heissen mag, erst Recht aber keine vom Strassendienst, einfach eine Hausdurchsuchung in ihren Räumlichkeiten hätte durchführen lassen.

Weil man mit Sicherheit geantwortet hätte:

Verzeihung, aber: Das BVT ist keine Strasse.

Und ebenso sicher ist, dass Staatsanwälte und Richter nicht dem Bundesministerium für Inneres, also auch nicht Kickl unterstehen, sondern dem Justizministerium.

Und das leitet nicht Kickl, sondern Dr. Josef Moser.

Den allerdings nicht die FPÖ aufgestellt hat, sondern die Liste Sebastian Kurz.

Die Presse: ÖVP-Bundesliste: Josef Moser tritt für Liste Kurz an

Und genau ab da verstehe ich dann überhaupt nichts mehr!

Weil man ja im Profil nachlesen kann, dass Peter Gridling, der Leiter der BVT den Schwarzen nahe steht.

PROFIL: Der Fall BVT: Bei Hausdurchsuchung wurden auch Daten des Extremismus-Referats kopiert

Es also nicht einen FPÖ, sondern einen türkisen Durchsuchungsbefehl für die BVT zu geben scheint.

Und daher wundere ich mich, dass ein türkises Ministerium einen Hausdurch-suchungsbefehl für eine schwarze Polizeiabteilung ausgestellt haben soll, um nun ja:

Die Abteilung freiheitlich umzufärben?

KURIER: Kickl startet Umfärbung im Polizeiressort

Fast nicht zu glauben, ausser:

Die Liste Sebastian Kurz wäre überhaupt keine schwarze, sondern eine blaue Partei.

oder was man bei den Entscheidungen von Johanna Mickl-Leitner, Günther Platter und Markus Wallner auch noch im Bezug auf mögliche Koalitionspartner unter Betracht ziehen könnte:

Die schwarze und die türkise Mannschaft wären so zerstritten, dass sie gegenseitig aufeinander los gehen!

Was meinen Sie?

Übrigens warum ich dies bisher nicht erwähnte: Die Satire-Volkspartei leite verdammt noch mal ich, ist die Obdachlose in der Politik, Österreichs christlich-liberale Satire-Volkspartei und nicht die Liste Sebastian Kurz!

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.