Kärnten wählt den Kaiser! (Satirische Betrachtung)

Erzählt mir unser Werner Bendl vor gut 2 Wochen und ich bin schon begeistert, liebe Freunde, weil ich glaube, dass der Legitimismus doch wieder die Nase vorne hat.

Ja, so wie zu Bruno Kreiskys Zeiten! Der sich für das dänische Modell eingesetzt hat.

Bis ich dann feststelle:

Kein Legitimismus. Der Kärntner Spitzenkandidat und bisherige Landeshauptmann der SPÖ heisst nur Peter Kaiser.

Und das hatte sich eben bisher noch nicht bis zu mir rumgesprochen!

Ich mache mich daher im Mainstream schlau und bin überrascht:

Peter Kaiser ist ein Mann, dem der Mainstream schon wieder einmal eine Absolute zutraut.

Und ich bin gar nicht so begeistert!

Denn: Wie ich als Anhänger Franz Freiherr von Pillersdorf, dem Mann der Wiener Revolution zu einem absolutistischen Kaiser stehe, dass wird man sich wohl denken können.

Der Absolutismus war es ja erst, der zum Einmarsch der Deutschösterreicher am 11.11.1918 in Schönbrunn führte.

Zum angeblichen Ende der Monarchie!

Das Einzige, was mich bei dieser absolutistischen Ansage beruhigt, ist, dass wenn Peter Kaiser in Kärnten eine Absolute machen sollte, mit Sicherheit nicht die FPÖ in eine Koalitionsregierung einzieht.

Und daher nicht noch weitere Deutschnationale daran arbeiten können, Österreich in Deutschland aufzulösen. 

Etwas, dass unserer Ur-Ursprungsmannschaft, dem BZÖ, welche nunmehr in Kärnten ja wieder einmal versucht in den Fussstapfen Jörg Haiders zu treten, mit Sicherheit weh täte.

Denn: Das Bündnis Zukunft Österreichs steht ja bereits namentlich für die Zukunft Österreichs. Will darauf schauen, dass Österreich noch eine Zukunft hat!

Was durchaus wichtig wäre.

Meiner Meinung nach nur nicht unbedingt in den Fussstapfen Jörg Haiders!

Denn: Auch wenn die meisten BZÖler durchaus gläubige Menschen sind, so glaube ich dennoch nicht, dass irgendjemand von uns Dr. Jörg Haider auferwecken kann.

Wir uns endlich bewusst machen sollten:

Wir san Wir!

Aufstehn um neu zu beginnen!

Endlich zu uns selber stehen!

Kärnter Landtagswahlen als Nostalgie-Party

Die Kärntner Landtagswahlen entwickeln sich ja diesmal überhaupt zu einer Nostalgie-Party.

Weil neben der SPÖ und der FPÖ, wie gesagt dem BZÖ, auch Mannschaften wie die  die Kärntner Volkspartei antreten. Ja, die ÖVP-Kärnten.

Nein, nicht die Liste Sebastian Kurz!

Die tritt offensichtlich nur bei Nationalratswahlen an!

Nein. So wie in Tirol wieder die ÖVP!

Stronach verlässt Österreich

Und auch das TK, das Team Kärnten, oder besser Team Stronach, ist zurück. Und das, obwohl sich Frank Stronach derzeit mit der Magna ganz aus Österreich zurückzieht!

Anwalt bestätigt: Frank Stronach zieht sich wirtschaftlich komplett aus Österreich zurück

Schön, dass uns wenigstens das TK, das Team Kärnten, nostalgisch erhalten bleibt!

Ja, das TK ist zurück.

Oder sagen wir einmal:

Geht an den Start!

So wie die GRUENEN. Die NEOS. Eine Gruppe F.A.I.R. Bei der ich mich fragte, ob es sich um eine neue Waschmittelmarke handelt.

Eine Gruppe, die aus Kärnten die Verantwortung für die gesamte ERDE übernehmen will.

Und auch die KPÖ!

Eine grosse Anzahl an Parteien eben. 10 Stück.

Wobei wenn ich mir oben das Alexa Ranking des heutigen Tages so anschaue, dieses ordnungsgemäss nach Parteien sortiert ist!

Parteien, welche bereits im Parlament vertreten sind.

Und andere, die es noch nicht einmal in das Österreich Ranking schaffen!

Na, vielleicht mit einem Unterschied: Wer über die Liste Peter Pilz Bescheid wissen will, schaut scheinbar immer noch unter den GRUENEN!

Sonst hat es aber keine der Kleinparteien geschafft!

Zugegeben. Auch wir vom BZÖ, besser um uns keiner Verwechslungsgefahr auszusetzen, der ODP,  nicht!

Sprich: Das Interesse an den Kleingruppierungen leider wieder einmal zu wünschen übrig lässt!

Wahrscheinlich nichts Neues eine Chance hat!

Weil: Die Menschen das, was die 5 Parlamentsparteien so treiben, schon als schwierig genug erachten dürften!

Nun. Das regt mich aber nicht auf!

Regt mich aus den Augen eines BZÖlers, der in Wien beim Aufbau der Freidemokraten mithalf, dann die Mitte entdeckte, um bei den Nationalratswahlen dann als Obdachlose in der Politik (ODP) anzutreten, überhaupt nicht mehr auf!

Weil es mir inzwischen ja vollkommen bewusst geworden ist:

Wir müssen das BZÖ als Obdachlose in der Politik (ODP), die klare Österreich Mannschaft eben neu aufbauen!

Den Menschen klar machen:

Wir sind für Österreich!

Auch wenn es ansonsten nur Mannschaften gibt, die Österreich in einem Zentralstaat Europa auflösen wollen und welche die Österreich im Grossdeutschen Reich auflösen wollen um dann das Grossdeutsche Reich in einem Zentralstaat Europa aufzulösen!

Nein, es gibt tatsächlich immer noch eine Mannschaft, die ODP, die an Österreich glaubt! Die Politik, Volksvertretung betreiben will!

Eine Mannschaft, die dies über all die Jahre, seit 1918 immer und immer wieder bewiesen hat!

Und die sich den Menschen die auch für Österreich sind, eben bei Wahlen anbietet!

Oder: Seht ihr das anders?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.