Karl von Habsburg droht Geldstrafe wegen „von“!

So stand es am heutigen Morgen sowohl in der KRONEN-Zeitung, liebe Freunde, als auch in der Österreich.

Und beide Zeitungen wiesen darauf hin, dass Karl von Habsburg das „von“ in seinem Namen widerrechtlich verwenden würde.

Dabei freute ich mich darüber, dass erstmalig die KRONEN-Zeitung darauf hinwies, dass man diesmal nicht irgendeinen Adeligen, sondern den „Kaiser“ selbst angezeigt hätte.

KRONE: Amtsvorladung: Kaiserenkel droht jetzt eine Geldstrafe

Denn genau das ist ja der Fall, wenn zwar der Adel nicht, aber das Tragen der Titel abgeschafft wurde.

Wikipedia: Adelsaufhebungsgesetz

Und wenn man sich überlegt, dass dies eigentlich durch einen Staat erfolgte, der niemals existierte, nein, sogar untersagt wurde, nämlich Deutschösterreich, so wird der Fall erst Recht pikant.

Wikipedia: Deutschösterreich

Erstaunlich eigentlich, dass man nach Monaten, in denen wir vom Christlich Sozialen Österreich (CSÖ) also immer wieder darauf verwiesen haben, dass das Kaisertum Österreich aus Gründen der Nicht-Rechtsnachfolge der Republik Österreich im Staatsgründungsgesetz eigentlich nie wirklich zu Ende gegangen ist.

Ebenso erstaunlich, dass auch der Nachweis, dass Bruno Kreisky Otto von Habsburg 1961 aus dem Kaisertum, dem Haus Habsburg-Lothringen austreten liess um in die Republik einzutreten, dem Nachweis das 1961 noch beide Staaten existierten, man sich bei Karl von Habsburg immer noch darüber beschwert, dass dieser das „von“ trägt.

Die Presse: Als der Spross des Kaiserhauses wieder nach Österreich kam

Ist doch in Wahrheit nicht geklärt, in welchen der beiden Staaten er das eigentlich tut!

Ich kann mir aber auch vorstellen, dass die Durchführung des Adelsaufhebungsgesetzes in einer europäischen Union durchaus schwierig sein kann.

Denn wie das Gesetz klar erklärt, wurde ja nicht der Adel, sondern nur das Tragen der Adelsbezeichnungen aufgehoben, was wohl bedeutet, dass das Amt des Kaisers erhalten blieb.

Er darf sich nur in der Republik Österreich so nicht nennen.

Und so frage ich mich, ob denn wenn Fürst Albert II von Monaco nach Österreich auf Urlaub kommt und es zu einem Treffen zwischen Otto von Habsburg und Albert II käme, nun eigentlich Albert II für diese Zeit auf das Tragen seines Titels verzichten müsste oder aber Karl von Habsburg dies für diese Zeit dürfte.

Oder: Wie es sich verhält, wenn Königin Silvia von Schweden käme?

Solange also es Länder in Europa gibt, in denen der Adelstitel getragen werden darf, nicht die Monarchie abgeschafft wurde, denn das wäre etwas anderes, ist in Österreich aber nie erfolgt, nein, nur das Tragen der Titel verboten ist, wird es unserer Meinung nach im Sinne des EU-Gleichheitsgrundsatzes durchaus schwierig sein, das Adelsaufhebungsgesetz des Staates Deutschösterreich aufrecht zu erhalten.

Was besagt die EU-Gleichstellung?


Denn: Das der Adel in Österreich niemals abgeschafft wurde, sondern nur das Tragen der Titel, das bestreitet ja noch nicht einmal die Republik.

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.