Begegnungszone Schönbrunn: Wird der Back To Work Center doch noch möglich?

Auch wenn es unter Umständen für Manche unter Euch ungewöhnlich klingen mag, liebe Freunde, dass man ein Projekt, bei dem man vor gut 4 Jahren erstmalig ein Njet von der Gemeinde bekommen hat, ja, den Back To Work Center im alten Finanzamt in der Josefstädterstrasse, danach 2 weitere Anläufe mit Mehr Hühner für Wien und Zurück ins Leben – Berufsintegrations-center für  Obdachlose trotz des permanenten Widerstands der Gemeinde immer noch nicht aufgegeben hat, nein, weder nach der Absage des Back To Work-Centers, noch nach mehr Hühner für Wien, noch nach dem Zurück ins Leben-Berufsintegrationscenter, so muss ich gestehen:

Um die Obdachlosen aus ihrer reaktiven Depression zu befreien und sie wieder ins normale Berufsleben zu integrieren ist eben dieses Projekt notwendig.

Warum also nicht als Begegnungszone Schönbrunn?

In einem Teil des Schlossparks?

Es ist nämlich immer noch nicht verständlich, Freunde, warum man eigentlich zwar den Notstand einstellen und die Mindestsicherung durch die Anzahl der Bezieher höher belasten will, aber immer nicht nach Wegen sucht, Menschen, ja, auch Obdachlose im normalen Leben wieder zu integrieren.

Und da ich mich gleichzeitig frage,  wie sich der Staat Österreich, bei einer Verschuldung von 946,8 Milliarden EURO, oder die Gemeinde Wien bei 23 Milliarden EURO die Kosten für die Pflege des Schlossparks Schönbrunn auf Dauer leisten will, oder ob man lieber auf den Fremdenverkehr verzichtet, so sehe ich auch hier die Möglichkeit des Einsatzes von Obdachlosen.

Denn das der Tourismus nur haltbar sein wird, wenn man den Schlossgarten pflegt, ist wohl unbestritten!

Warum also nicht noch einmal freundlich anfragen, ob man nicht den Back To Work – Center oder sagen wir einmal die Gartenarbeiten des Back To Work-Centers im Schlosspark unterbringen kann?

Der Allgemeinheit einen Dienst tut, in dem man den Tourismus erhält, während dem man den Obdachlosen die Chance auf einen Neustart gibt!

Und nirgendwo ist so viel Platz in Grünanlagen wie eben hier in Schloss Schönbrunn.

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.