Den Arbeitslosen alles wegnehmen ? – Satirisch in den Wind gereimt

Ich habe da was ausgedacht und in den Wind gereimt: Satire :

Tja, so haben wir  es nie geplant, aber was da kommen wird, das hätten wir auch nie in dieser Form geahnt. Die Notstandshilfe wird – und das wird für viele bitter  – gestrichen – und in die Mindessicherung gebracht. Dass die Notstandshilfe für viele ein Notgroschen und eh schon so klein – da gehen so manche mit 600 Euro pro Monat heim. Dass die neue ÖVP für Soziale Kälte stehen soll, das ist nicht sehr toll. Denn gerade christlich gedacht, hätte dieser Gedanke ein Licht ins Dunkel auch den Ärmsten gebracht. Aber so wird den Ärmsten sogar das letzte Geld gestrichen und weggenommen. Was wird sonst noch unternommen? Dass den Ärmsten Arbeit wird gegeben .. das passiert aber leider noch nicht!? Diese Regierung will sparen, muss sparen. das ist ja allen klar, aber nicht bei den Ärmsten, das ist doch nicht wahr?! Darum liebe ÖVP lasst dies euch als Warnung dienen: Nimmt man den Armen das letzte Brot und das bisschen Geld auch noch weg, so wird das Volk dieser Regierung machen den Garaus. Dann muss die ÖVP wieder aus der Regierung raus. Wie sagte so schön unser Kreisky – dieser doch ehrenvoller Herr – Lernen sie Geschichte – bitte sehr! Denn was geschah als die hungernde Schar in Paris vor den Toren des Palastes stand? Sie schrien – Wir haben Hunger bitte sehr – Marie meinte nur gebt ihnen Kuchen und noch mehr ..doch mit Kuchen konnte man die arme Bevölkerung nicht laben, darum ging es der Kaiserfamilie an den Kragen. Will die ÖVP auch bei uns den Armen dann Kuchen geben? Dass die Armen danke und Amen sagen – ob dass dann passieren wird ..dass weiß niemand – eher geht es der Regierung an den Kragen. Denn nimmt man den Armen das Geld aus der Hand , so ist auch bald der Friede im Lande außer Rand und Band. Darum, liebe Regierung, nehmt den Armen nicht alles weg, sonst liegt die Regierung bald im Dr ….. . Bedenket wohl  was ihr dabei so gedacht, dass so mancher Plan nicht bald euer Ende gemacht.

Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.