Der Liberale Bote: Österreichs christlich-monarchistische Obdachlosenzeitung

Auch wenn ich mich vorgestern fragte, ob es denn primär vielleicht daran lag, liebe Freunde, dass die Heilige Familie Bethlehem so spät in der Nacht erreichte, dass man es fast schon mit Wien vergleichen hätte können, sprich, Bethlehem wie ausgestorben war, als man eine Herberge suchte, so muss ich dennoch sagen:

Es weihnachtet sehr.

Und mit Weihnachten beginnen die Werke und Parteien immer den Jahresrückblick zu gestalten und für das nächste Jahr, 2o18, in dem Fall das Kaiserjahr, zu planen.

Da gibt es die legendären Neujahrstreffen und die Weihnachtsklausuren.

Der Grund aber warum ich am gestrigen Tag keinen Artikel geschrieben habe, lag daran, dass ich vorgestern mit meiner Frau einen heftigen Streit gehabt habe.

Mich dann um 2 Uhr 30 in der Nacht dazu entschloss, die Wohnung zu verlassen, um die Wut einmal ausrauchen zu lassen.

Übrigens: Ein ausgezeichneter Eheberatungs-Tip.

Eine Nacht einmal woanders sein, so das sich der Andere wieder fragt, ob er das Gegenüber eigentlich noch will.

Um wie ich es mir im Nachhinein dachte die Kältepratroullie mit zu unterstützen.

Im ersten Bezirk nämlich Mitten auf dem Schwedenplatz neben dem Mc Donalds, also am Ausgang der Rotenturm Strasse, da lagen zwei Obdachlose in einem Schlafsack zusammengekuschelt. Ein Ehepaar. Das hatte noch nicht einmal einen Stall.

Und als ich weiter suchte stellte ich fest:

Ab 2 Uhr früh hat auch kein Kaffeehaus oder Restaurant mehr geöffnet. Man kann sich noch nicht einmal richtig aufwärmen.

Wien so zu sagen ab 2 Uhr früh geschlossen!

So weit zum angeblich sozialem grünen Wien!

Und da ich mich daher mit Sicherheit nicht auf Seiten der rot-grünen Landesregierung stellen werde, dazu ist mir die Stadt derzeit zu unmenschlich geworden, so habe ich mich dazu entschlossen, heute über das Gewettere gegen türkis-blau, die neue Regierung die um 11 Uhr angelobt wird, noch nicht einmal zu berichten.

Sondern lieber den Liberalen Boten, die christlich-monarchistische Obdachlosenzeitung, für das Jahr 2018 in den Mittelpunkt zu stellen.

Zwar die Kältepratroullie, die Obdachlosen Winterhilfe, weiter zu betreiben, die ergibt sich ja zum Teil bereits daraus, dass wir permanent unterwegs sind, aber gleichzeitig auch wieder die Direkte Demokratie mit Medienberichterstattung voranzutreiben.

Die nächsten Wahlen für die Obdachlosen in der Politik (ODP) sind ja dann erst 2019.

WLAN Wiener Lerndrehscheibe Akademie

2018 aber öffnen wir mit Anfang Jänner die  WLAN, die Wiener Lerndrehscheibe Akademie (Nachhilfe) und in dieser bieten wir nicht nur Deutschkurse und Nachhilfe an, sondern auch die Ausbildung zu(m)r Nachwuchsjournalist(en)in.

Ja auch Nachwuchsjournalistinnen!

Und wer diese abschliesst, erhält von uns dann einen Presseausweis.

Förderung der deutschen Sprache

Was in der Zukunft dazu führen soll, dass man wieder weg von den 16 Wort Sätzen ohne Prädikat zu wirklich fliessenden Texten kommt.

Wieder mit Worten malt.

Wieder beginnt, so wie in der guten alten Zeit philosophisch Texte zu verfassen.

So wie dies in christlichen bzw. monarchistischen Texten eben üblich wäre!

Ohne das man sich fragt:

Ist das medientechnisch eigentlich zulässig?

Denn: Schreiben das ist eine Form von Kunst. Die Kunst mit Worten zu malen.

Die nicht nur von „Kunst ma net a paar Schilling burgen“ kommt.

Die Gesellschaft, ja auch politisch, mit prägen sollte.

Anders als die Kritiker von heute.

Die starten Lärm

Heute.at: Tag X: Protest gegen ÖVP und FPÖ legt Wien lahm

Denn: Das was die Kritiker/innen am heutigen Tag machen ist Lärm.

Lärm um nichts.

Da sie ja wissen, dass die neue türkis-blaue Bundesregierung einen Schwerpunkt auf die Direkte Demokratie gesetzt hat.

De fakto also auf die Wünsche der Menschen und deren Mitgestaltung setzt.

Von beiden Seiten bereits die Anregung kam:

Unser Vorbild ist Bruno Kreisky!

Demos also?

In unseren Augen ein Lärm, denn sich die WLAN gerne ersparen möchte!

Weil diese Demos letztlich zu nichts führen, ausser:

.) Verkehrsbehinderung,
.) Umsatzeinbussen von Klein- und Mittelunternehmen,
.) schwere logistische Probleme, ja auch im Lebensmittelbereich

usw.

Sie erinnern sich:

Wir wären für einen Speaker Corner

Die Obdachlosen in der Politik (ODP) sind ja hierbezüglich für die Schaffung eines Speaker Corner zwischen Rathaus und Parlament am Rathausplatz.

Wären dafür Demos nur ortbezogen zu zu lassen.

Und wollen uns selbst lieber ab Anfang Jänner 2018 wieder in den Bereichen „Ausbildung von Nachwuchsjournalisten/innen“ und Herausgabe der christlich-monarchistischen Obdachlosenzeitung Liberaler Bote stark machen.

In den Bereichen Nachhilfe und Deutschkurse zur Schaffung einer homogenen Gesellschaft mitzuwirken.

Und damit den Schwerpunkt Direkte Demokratie einfach zu stärken.

Ja: Das Land mitzugestalten!

Biblische Sicht

Denn:

Wie sagt es die Bibel?

Lk 9,58
Und Jesus sprach zu ihm: Die Füchse haben Gruben und die Vögel unter dem Himmel haben Nester; aber der Menschensohn hat nichts, wo er sein Haupt hinlege.

Aber auch:

Offb 20,6
Selig ist der und heilig, der teilhat an der ersten Auferstehung. Über diese hat der zweite Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.

Amen.

Seid Ihr mit dabei?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.