Obdachlose in der Politik (ODP): Die Wahl anfechten?

Ganz ehrlich, Freunde. Vorgestern Abend bin ich ganz schön erschrocken. Als ich in unserem Postkasten einen gelben Zettel adressiert an die Obdachlosen in der Politik (ODP) gefunden habe.

Absender: Verfassungsgerichtshof.

Fragte mich: Was will denn der?

Sie wissen ja: Die Sonnenstaatenliste.

Wiki: Sonnenstaatenliste

Bin erschrocken, weil ich mich im ersten Moment danach fragte:

Hat man nunmehr, nachdem man meinen Bruder Ingmar auf die Sonnenstaatenliste gesetzt hat, auch nicht gerade der optimale Aufenthaltsort für einen Grossneffen eines Truchsess, einen Behaghel, ein Mitglied des belgischen Adels, ridderlijke,

Lijst van Belgische adellijke families

sich vielleicht dazu entschlossen auch die Obdachlosen in der Politik (ODP) zu verbieten?

Ja, die Christlich Liberale Plattform (CLP) vielleicht fälschlicherweise gedanklich zu den Reichsbürgerbewegungen gesellt?

Wikipedia: Liste monarchistischer Organisationen

Ist dem Verfassungsgerichtshof vielleicht nicht klar:

Die Christlich Liberalen sind die Christlich Liberalen. Und mein Bruder, nun, der ist mein Bruder.

Ich gehe also gleich auf die Post um das Poststück zu beheben und erfahre:

Sie haben einen neuen Postboten. Der Brief kommt erst morgen früh.

Ich sage Euch: Ich hatte eine schlaflose Nacht.

Eigentlich schlimm, wenn man in der heutigen Zeit, trotz politischer Zeiterscheinungen wie Dr. Bruno Kreisky, DDr. Günther Nenning oder auch Dr. Jörg Haider, die alle an den Fortbestand des Kaisertums Österreich glaubten, sich fragen muss:

Darf ich eigentlich noch daran glauben, dass das Kaisertum Österreich noch existiert? Besteht noch die Meinungsfreiheit? Ist das monarchistische Weltbild, dass uns die Bibel lehrt, noch erlaubt?

Joh 18,37
Da sprach Pilatus zu ihm: So bist du dennoch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es: Ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, dass ich die Wahrheit bezeuge. Wer aus der Wahrheit ist, der hört meine Stimme.

Oder mache ich mich dann bereits wegen §246 StGB, also der Staatsverweigerung schuldig?

Ich warte also die eine Nacht ab. Und gehe am gestrigen Morgen zur Post.

Hole mir dort ein dickes Briefkovert ab. Denk mir schon:

Gott sei Dank. Die haben nur ein paar Fragen.

und bin dann, als ich das Packerl öffne, noch erstaunter!

Denn als ich hineinschaue, finde ich dort:

Der Verfassungsgerichtshof fragt uns Bundesobleute der kanditierenden Parteien der Nationalratswahl 2017, ob sie sich nunmehr der Wahlanfechtung der EUAUS Robert Marschalls anschliessen wollen oder nicht?

Und ich?

Ich frage mich, ob denn nun eigentlich mein Grossonkel, wenn er als Leiter des Militärgerichts zu Franz Josef I. gegangen wäre und dort gemeint hätte:

Ich möchte von nun an keine Urteile mehr sprechen. Lassen wir doch das Volk entscheiden!

nicht darauf gehört hätte:

Ihre Einstellung finde ich grossartig. Dann brauchen wir sie ja ab dem nächsten Ersten auch nicht mehr zu bezahlen.

Verstehen Sie mich nicht falsch! Ich bin ein grosser Freund von Volksentscheiden. Aber bei Gerichtsurteilen?

Joh 19,6
Als ihn die Hohenpriester und die Diener sahen, schrien sie: Kreuzige! Kreuzige! Pilatus spricht zu ihnen: Nehmt ihr ihn hin und kreuzigt ihn, denn ich finde keine Schuld an ihm.

Denn:

Die Anfechtung gegenüber einer Wahl kann ja wohl kaum von der Meinung von Bundesobleuten abhängig sein. Die sollte auf Basis einer Rechtslage entschieden werden.

Und beurteilen wie die Rechtslage liegt, dass kann ich nicht.

Ich bin Informatiker und kein Jurist!

Das wäre eigentlich ja der Beruf des Richters.

Besonders interessant empfand ich dann auch noch die 5 Wochen Frist.

Interessant, weil ich mir dachte:

Am Montag wird also wahrscheinlich, so die Zeitungen von gestern, die neue türkis-blaue Bundesregierung angelobt.

Und 4 Wochen später erfahren dann die Menschen, dass die gerade erst angelobte Regierung gar nicht rechtskräftig sein kann, weil die Nationalratswahlen 2017 aus Gründen einer Mehrheit von Bundesobleuten, die gegen die Wahlen Einspruch erhoben, wiederholt werden muss.

Irgendwie erstaunlich!

Finden Sie nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.