Draust vom Walde komm ich her (Satirische Betrachtung)

Heute ist wieder der Tag. Der Tag an dem der Nikolaus NICHT in die Wiener Kindergärten kommen darf. Weil man dort als Ortsfremder keinen Zugang erhält. Angeblich sich zwar die Kindergärtnerinnen als Nikolaus verkleiden dürften, dies aber in der Regel wohl auch eher weniger tun. Noch weniger, seid dem sie sich aus Gründen der Vermummungsgesetzes hierbei noch nicht einmal einen Bart umhängen dürften.

Denn: Ein Kindergarten ist und gilt als öffentliche Fläche.

Wird es daher Zeit für eine Nikola? Nein. Das hat nichts mit den neuen Ehegesetzen zu tun. Der Grossteil der Kindergärtnerinnen ist nur weiblich. Und da kann es lange dauern, bis diesen ein Bart wächst.

Nikolausverbot ist entscheidungswidrig

Ist der Tag, an welchem ich mich immer frage, wann denn nun eigentlich Stadtrat Oxenitsch (SPÖ) das Versprechen, dass er uns auf die Petition „Stoppt das Nikolausverbot“ gegeben hat, nämlich das der Nikolaus wieder kommen darf, umsetzen will?

Wien.gv.at: Stoppt das Nikolausverbot

Oder aber ob uns die rot-grüne Landesregierung diesbezüglich nur schriftlich falsch in Kenntnis gesetzt hat?

Ist der Tag, an dem ich mich frage, warum Peter Pilz eigentlich immer genau dort antritt, wo wir dies auch tun werden?

Obwohl er mit den Unterschriften von 3 NR-Abgeordneten ja überall mit dabei sein könnte.

Es also vollkommen unklar ist, was Kolba da von 1000 Unterschriften für Niederösterreich spricht? Bräuchte die Liste Peter Pilz in Wahrheit ja nicht. Es müssen daher andere Gründe vorliegen.

KURIER: Liste Pilz tritt in Wien an

Wenn es aber das Ziel ist, immer dort anzutreten, wo die ODP auch antritt, ja, dann: Hat er dabei die EU-Wahlen 2019 vergessen!

Ortsfremde

Ja heute ist der Tag, an welchem ich auch einmal über „Ortsfremde“ philosophieren will.

Denn: Gott sei Dank hat man ja nur den Nikolaus aus dem Kindergarten verbannt und nicht die Zuwanderer.

Da will man, so weit ich das neue Regierungsprogramm kenne nur die islamistischen Kindergärten schliessen. Macht keinerlei Unterschied zwischen Islam und Islamisten. Und ignoriert damit die Menschenrechte des Islam.

Den Zuwanderern aber hat man derzeit ein zweites Kindergartenjahr geschenkt. Gewährt man also ein zusätzliches Jahr Kindergeld. Ach nein. Das heisst in Österreich Familienbeihilfe.

Ein deutlich anderer Weg als den, den Deutschland beschreiten will.

Wo man sich fragt, ob denn EUR 6000,- dazu ausreichen würden, dass Menschen das Land mit ihren Familien verlassen, dort den Namen ändern um wieder ohne Papiere in Deutschland einzureisen.

Damit letztlich der selbe Kreislauf ein weiteres Mal gestartet wird.

Nein. Österreich will, so entnimmt man es der Bildungsvereinbarung, Kindern die kein Deutsch sprechen den Schulbesuch untersagen.

Also: Weggehen vom allgemeinen Bildungssystem.

Amtssprache Deutsch

Hat man sich dazu entschlossen, die EU Amtssprache Deutsch auch wieder zur Amtssprache in Österreich zu erheben.

Und erfreut festgestellt: Die Kinder können schon wieder besser lesen.

Der erste Schritt auf dem Weg zu allgemeinen Deutschkenntnissen.

Welche ja die Obdachlosen in der Politik (ODP) seit längerem fordern.

Nicht um den Zuwanderern zu schaden, wie dies in der Vergangenheit die GRUENEN behaupteten, sondern weil wir uns fragen:

.) Wie denn ein Zuwanderer bei einem Unfall dem Arzt erklären können sollten, was ihm fehlt?
.) Wie Zuwanderer Verträge lesen können sollten?
.) Oder gar einer, sollte man das den Menschenrechten nicht entsprechende Arbeitsverbot irgendwann aufheben, geregelten Arbeit nachgehen können?

Ich meine: Wenn sie niemand versteht. Ja in Österreich keine homogene Gesellschaft entsteht.

Dem Wunsch Maria Theresias „Ein jeder Mensch sollte lesen, schreiben und rechnen können“, übrigens meines Wissens auch als Wunsch für eine homogene Gesellschaft, also nicht entsprochen wird.

Wikipedia: Maria Theresia

Fazit

Ja, ja, ich weiss schon, dass das es auch der Wunsch von Sebastian Kurz ist, dass die Menschen lesen, schreiben und rechnen können.

Daran sieht man:

So manche Umsetzung in der österreichischen Innenpolitik dauert eben ein wenig länger. Manchmal eben bis zu 243 Jahren.

Und das die Obdachlosen in der Politik (ODP) dazu bereit sind aktiv mitzuhelfen, dass haben wir am gestrigen Tag gezeigt, indem wir eine weitere Lehrerin für den im Jänner neu startenden „Zurück ins Leben“-Center der Wr. Lerndrehscheibe engagierten.

Ja, nicht BackToWork. Diesen Namen hat uns nämlich inzwischen die Volkshochschule enteignet.

Petition: Back To Work

Macht nichts.

Dann eben einen „Zurück ins Leben“ – Center im 15.Bezirk. Damit das Land wieder zum homogenen Leben zurück kehrt.

Mit einem Betreiber Wiener Lerndrehscheibe, als neugegründeten Verein, einem Präsident Hans-Georg Peitl (Hans Edler Behaghel von Flammerdinghe Weber von Webenau, vorsicht da wir uns in der Republik befinden, verwenden wir hierbei nur unsere Templer Namen), einer Stellvertreterin Eva Hauzenberger (Eva Freifrau von Hauzenberg), sowie einem Institutleiter Gregor Ulrich (Gregor Stadengleich von Donnersmark).

Sie sehen auch dabei verlassen wir uns auf Maria Theresia.

Denn: Derzeit werden ja bei uns bereits 23 Schüler/innen im Bereich Deutsch auf sas Leben vorbereitet.

Bisher war ja die Wr. Lerndrehscheibe ausschliesslich nur eine Arbeitsgruppe der Obdachlosen in der Politik (ODP).

Freuen uns also darüber, dass angeblich die Kinder schon wieder besser lesen lernen und können dies für unsere Schüler/innen bestätigen.

Womit ich noch einmal über den 6.Dezember philosophieren will!

Allgemeine Bildungspflicht mit dem Nikolaustag

Denn: Es hat eine Bewandnis, warum ich dieses Thema gerade an heutigen Tag wähle.

Es war am 6.Dezember 1774, also dem Nikolaustag, als Erzherzögin Maria Theresia die allgemeine Bildung für Österreich beschloss.

Wikipedia: Maria Theresia

Ein Tag, an dem sie meinte, dass ein jeder Mensch lesen, schreiben und rechnen lernen können sollte. Die einfachen Menschen des Volkes also dem Adel gleichstellte.

Womit ich mich natürlich bei Ansicht des derzeitigen Wiener Budgets frage, ob das der Grund ist, warum man Nikolaus in Wien in den Kindergärten verbieten will?

Sich Kindergärnterinnen, wenn sie schon die Aufgabe von Nikolaus übernehmen, hierbei nicht einmal mehr verkleiden dürfen?

Was meinen Sie?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.