Obdachlose in der Politik: Interessenvertretung der Obdachlosen

Manchmal ist es gar nicht so einfach, liebe Freunde, die richtige Bezeichung für ein Baustück zu finden, wenn man denen Recht geben möchte, welche behaupten, dass eine Partei nicht mehr zeitgerecht ist.

Und diesbezüglich stimme ich zu. Weil mir eine Partei deutlich zu faschistoid veranlagt ist!

Auch wenn man zu Wahlen antreten will.

Die Satzungen einer Partei in unserem Fall der „Obdachlosen in der Politik – Österreichs christlich-liberale Satire-Volkspartei“ hinterlegt.

Ein jedes Baby braucht eben auch einen Meldeschein.

Was übrigens schon durch den Namen alleine andeutet, dass wir nicht nur für Obdachlose, sondern für das Volk da sein wollen.

Für diejenigen des Volkes, welche von Obdachlosigkeit bedroht sein könnten.

Und ob sie es glauben oder nicht, heute zu Tage die Meisten.

Eine Gruppe also für all diejenigen die an die Armut grenzen.

Weil das werden von Jahr für Jahr mehr.

Ich möchte dennoch denen, welche die Meinung vertreten, dass Parteien nicht mehr wirklich zeitgerecht sind Recht geben.

Und habe mich deshalb schon länger gefragt, als was man eigentlich die Obdachlosen in der Politik richtig deklarieren sollte?

Als Bewegung für die Obdachlosen? Das würde ja dann fast so wirken, als wollten wir die Obdachlosigkeit fördern! Nein, dass macht die momentane Bundesregierung.

Wir wollen die Armut beenden.

Als Gemeinschaft der Obdachlosen?

Na, da wäre ein Geschrei los. Der Staat und die Kirche gehören getrennt. Na, sie wissen schon.

Ich habe lange nachgedacht und mich dann gefragt, was eine Partei eigentlich tut?

Oder: Tuen sollte?

Sie hätte die Aufgabe die Interessen einer bestimmten Bevölkerungsschicht zu vertreten.

In unserem Fall der Obdachlosen und Menschen an der Armutsgrenze.

Ja, alle 2.100.000.

Und warum sollte man dies eigentlich nicht einfach in der Bezeichnung erwähnen?

Obdachlose in der Politik, die Interessensvertretung der Obdachlosen

Eine Interessenvertretung, die auch bei Wahlen antritt.

Dort eben die Interessen der Menschen an der Armutsgrenze vertritt!

Seid Ihr mit dabei?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.